Nächste Termine:

  • 28.06.2017, Open-Air-Konzert
  • 07.07.2017, Jahresschlusskonzert
  • slideshow4
  • slider7
  • slideshow6
  • slideshow2
  • slideshow5
  • slideshow1
  • slideshow3

Herzlich Willkommen auf unserer Webpräsenz!

An der Musikschule Moosbach werden Blas-, Tasten-, Saiten-, Streich- und Schlaginstrumente sowie Gesang unterrichtet.

Vier- bis sechsjährige Kinder werden bei der musikalischen Früherziehung zum Musizieren hingeführt. Es gibt keine Altersbegrenzung. Immer mehr Erwachsene nehmen das Angebot der Musikschule an.

Der Unterricht erfolgt durch qualifizierte Lehrer und ist abgestimmt auf den jeweiligen Lernfortschritt der Schüler. Informieren Sie sich über das umfassende Ausbildungsangebot.

Der Leiter der Musikschule berät Sie gerne persönlich!


Letzter Bericht

Tag Oberpfälzer Musikschulen

Unbändige Freude an der Musik


Im Heimatfestjahr sind die Moosbacher Gastgeber für den Tag der Oberpfälzer Musikschulen. Das große Abschlusskonzert mit 80 Teilnehmern im Alter von 10 bis 70 Jahren begeistert die Zuhörer in der Pfarrkirche St. Peter und Paul.

(gi) Einmal jährlich veranstalten die im Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen (VBSM) organisierten Einrichtungen diese Zusammenkunft. Musikschüler aus Tirschenreuth, Neustadt/WN, Cham, Neumarkt, Regensburg, Weiden, dem Vierstädtedreieck (Pressath) und Moosbach waren zum Start der vielen musikalischen Veranstaltungen im Heimatfestjahr gekommen.

Ausrichter war die Musikschule Moosbach. Beim Abschlusskonzert dankte Bürgermeister Hermann Ach dem Leiter Wolfgang Ziegler für die Organisation. Gemeinsam zu musizieren verbinde über alle Unterschiede hinweg und fördere die Integration, sagte der Rathauschef. Mit Musik lasse sich vieles mitteilen, was Menschen empfänden. Ach bezeichnete deshalb die Musik als die wahre Sprache.

Verheißungsvoller Auftakt

Schon der Auftakt durch die Musikschule Moosbach, dem Konzert Es-Dur 1. Satz von J. B. G. Neruda mit Trompete (Tobias Schulz) und Orgel (Klara Bäumler), war vielversprechend und machte das hohe Niveau der Veranstaltung deutlich. Lehrer Richard Waldmann von der Landkreismusikschule Cham dirigierte das am selben Tag aus einem Workshop entstandene Streichorchester mit Teilnehmern aus allen sieben Musikschulen und Felicitas Wuts (Harfe). Vom Palladio (Allegretto) von Karl Jenkins, dem 2. und 3. Satz des Harfenkonzerts von J. G. Albrechtsberger, einem Menuett von F. X. Pokorny sowie dem Largo der Symphonie "Aus der Neuen Welt" von Antonin Dvorak waren die vielen Zuhörer restlos begeistert.

Die Franz-Grothe-Schule Weiden war durch das "Consortium Saltarello Salicense" unter Leitung von Heike Hübner vertreten. In entsprechender Kleidung spielten sie mittelalterliche Weisen wie Rondo (Tilman Susato), Bransle Nr. 17 (Pierre Phalese), Basse dance "La mourisque" (Arr. Heike Hübner) und Courante (Samuel Scheidt) auf.

Mit dem "Duo Violine", bestehend aus den Brüdern Kilian und Konstantin Klin, entsendete die Sing- und Musikschule Neumarkt zwei Virtuosen. Für das Moderato aus "3 Duos Concertants von Charles-Auguste de Beriot erhoben sich die Gäste zum Applaudieren von ihren Sitzplätzen.

Viel Beifall

Für flotte Weisen sorgte das Bläserquintett des Vierstädtedreiecks. Perfekt am Klavier und der Violine präsentierten sich Anastasia Zorina und Christian Dowling von der Sing- und Musikschule Regensburg. Mit dem Pixner-Trio Maximilian Stefinger, (Steirische), Lara Dirscherl (Gitarre) und Elias Schmauß (Kontrabass) schickte die gastgebende Musikschule Moosbach eine zweite Gruppe ins Rennen. Für den "Vierteljahrhundert Dreiviertler" von Herbert Pixner sparten die Gäste nicht mit Applaus.

Ihren starken Auftritt unterstrich die Musikschule Neumarkt auch mit dem "Jugendsing-Ensemble". Spanisch wurde es mit den "Chitarragazzi" mit Bariton Philip Blank von der Musikschule Regensburg. Für die unbändige Freude der Teilnehmer an der Musik und am gemeinsamen Musizieren gab es nicht enden wollenden Beifall.