Nächste Termine:

No events to display
Guter Geist in seinem Revier

Das Moosbacher Heimatfest 2017 spielt sich nicht nur mit geselligen Veranstaltungen im Festzelt ab. Dies zeigt sich bei einem besonderen Termin im Rathaussaal.

Moosbach. (gi) Die Reihe zahlreicher kultureller Veranstaltungen eröffneten die Lehrer der Musikschule Moosbach mit einem Konzert, das sehr viele Gäste anlockte. Klassik, Jazz und Volksmusik, das war die Bandbreite des zweistündigen Programms, durch das Wolfgang Ziegler, Leiter der Musikschule, führte.

Lehrerkonzert 2017

Vierzehn Instrumente
Von der Querflöte bis zum Marimbaphon, insgesamt vierzehn Instrumente kamen zum Einsatz. Den Auftakt des klassischen Teiles machten Klara Bäumler (Klavier) und Daniela Ermer (Klarinette) mit einer Melodie von Anton Rubinstein. Es folgte eine Sonate in C-Dur von G. F. Händel mit Klara Bäumler (Klavier) und Friedemann Kloss (Viola). Den flotten „Slawischen Tanz Nr.8op. 46/2“ von Antonín Dvoˇrák spielten Sven Biermeier und Klara Bäumler vierhändig auf dem Klavier.

Aufmerksam verfolgten die Zuhörer die Triosonate G-Dur von J. S. Bach. Sieglinde Ziegler (Querflöte), Friedemann Kloos (Viola) und Wolfgang Ziegler (Klavier) präsentierten Musik vom Feinsten. Musik zum Träumen boten Klara Bäumler (Klavier) und Daniela Ermer (Klarinette) mit „Fantasiestücke“ op. 73 Nr. 1 von Robert Schumann. „En Bateau – Im Boot“ aus der „Petite suite“ von Claude Debussy spielten Biermeier und Bäumler erneut vierhändig auf dem Klavier. Mit einem flotten „Le Bal“ (Galopp) schlossen Sven Biermeier, Klara Bäumler und Daniela Ermer den sehr anspruchsvollen Klassikteil.

Nach der Pause ging es wesentlich lockerer weiter mit „The Skye Boat Song“ von Michael Langer, gespielt von Sieglinde Ziegler, Christian Nesner, Lara Dirscherl und Jakob Rom (alle Gitarren). Anschließend erklangen erstmals „Klezmer-Klänge“ an der Musikschule Moosbach. Für die Suite Nr. 1, arrangiert von Gottfried Hummel, erhielten Ermer (Flöte) und Wolfgang Ziegler (Akkordeon) viel Beifall.

Auch der Swing-Walzer „La femme qui rit“ von Dirko Juchem, gespielt von Wolfgang Ziegler (Klavier), Sieglinde Ziegler (Flöte) und Jürgen Rohr (Schlagzeug) kam bestens an. Einen großen Auftritt hatte Jürgen Rohr mit seinem Marimbaphon. Mit „Erinnerungen an Zirkus Renz“ spielte er die Zuhörer fast schwindlig. „Auf ins Revier“ und „A lustigs Leben“ von H. Trippl und H. Koini spielten anschließend Markus Schulz (genannt der „gute Geist der Musikschule“) mit dem Tenorhorn sowie Wolfgang Ziegler und Sven Biermeier (beide Akkordeon).

Mit „Am Bacherl“ von C. Schabarek) wurde es wieder ruhiger im Saal, denn Markus Schulz (Kontrabass), Wolfgang Ziegler (Akkordeon), Tanja Schulz (Hackbrett und Sieglinde Ziegler (Gitarre) spielten profihaft verhalten. Weil es so schön war und sie viel Beifall erhielten, setzten sie mit der „Mittsommernacht“ von Hans Vilsmeier noch eins drauf.

Neue Gesangslehrerin
„Wir sind überglücklich, dass die Musikschule wieder eine Gesangslehrerin hat“, freute sich der Schulleiter, und stellte Yvonne GüntzelLingner vor. Diese zeigte gleich ihr Können. „Außenseiter“ und „Anders“, zwei Kompositionen ihres Begleiters Christian Nesner (E-Gitarre und E-Bass), wurde mit einem Riesenapplaus quittiert. Mit Rubinstein und Händel begann das Lehrerkonzert und mit „Billie Jean“ von Michael Jackson endete es.