Nächste Termine:

No events to display
16072014-Vorspielabend
14072014-Vorspielabend
08072014-Vorspielabend
16042014-zeitungsbericht

Hohes Niveau am Klavier



(gi) Einen Klavierabend auf hohem Niveau präsentierten die kleinen und großen Pianisten der Musikschule Moosbach. Die Schüler von Wolfgang und Sieglinde Ziegler sowie Klara Bäumler und Daniela Ermer waren bestens vorbereitet. Musikschulleiter Wolfgang Ziegler freute sich über einen fast voll besetzten Rathaussaal.

Lisa-Maria Franz eröffnete das bunt gemischte Programm des Klavierabends mit vielen Klassikern und zeitgenössischen Komponisten mit "My Piano" von Marc van Rhoden. Es folgte Tobias Schulz mit der "Musikalischen Skizze Nr. 5" von Heinrich Klassen. Ludwig Kraus hatte den Walzer in a-Moll von Frederic Chopin einstudiert. Ziegler (Klavier) und Tobias Schulz (Trompete) erfreuten die Zuhörer mit "Rondino" von Allan Street.

Für den "Irish Song" von Vladimir Sterzer erhielt David Guttenberger viel Applaus. Die "Ballade pour Adeline" von Paul de Senneville spielte Dorothea Kindl. Die Schwestern Laura und Dorothea Kindl präsentierten sich anschließend bei "Just another Romance" von Jürgen Moser als eingespieltes Team.

Auch Constanze Kreuzer bewies beim schnellen "Rondo alla turca" von Wolfgang Amadeus Mozart ihre Fingerfertigkeit. "November" von Wolfgang J. Fuchs spielte Johannes Kraus tadellos. Sophia Guttenberger zeigte beim Song "SOS" der Pop-Gruppe Abba ihr Talent. Den nicht ganz leicht zu spielenden Titel "Nuvole Bianche" von Ludovico Einaudi hatte sich Marina Ketscher gewählt.

Katharina Schulz glänzte mit einem Walzer in f-Moll von Frederic Chopin. Fehlerlos spielten Eva-Maria Walbert die "Musikalische Skizze Nr. 6" von Heinrich Klassen und Laura Kindl das "Impromptu in As-Dur" von Franz Schubert. Katharina Schulz zeigte nochmals ihr Talent bei einem Menuett und Allegro von Benedetto Marcello. 

Zur Stammbesetzung bei Klavierabenden der Musikschule gehört auch Lisa-Maria Franz. Mit "Valse" von Francis Poulenc hatte sie sich ein interessantes Stück ausgesucht. Mit dem "Feengarten" von Maurice Ravel erfreute Nadine Wild die Zuhörer und auch Laura Völkl gefiel mit "Sommerwind" von Valenthin Engel. 

Nadine Wild spielte eine flotte Mazurka in g-Moll von Antonin Dvorak auf. Den Abschluss eines Klavierabends auf sehr hohem Niveau bildeten ein Ländler von Franz Schubert gespielt von Katharina Schulz und Lisa-Maria Franz sowie "Manhattan Skyline" von Jürgen Moser, bravourös gespielt von Christian Frischholz. Der Musikschulleiter lobte Lehrer und Schüler für die hervorragenden Leistungen: "Wir alle hier haben das sehr genossen." 

Er freute sich über außerdem den sehr hohen Ausbildungsstand der Musikschule. Er dankte auch Bürgermeister Hermann Ach, der voll und ganz hinter der Einrichtung stehe.

Ach gratulierte zu dem "hervorragenden Konzert". Auch er sprach von einem "wahnsinnig hohen Niveau", das die Musikschule mittlerweile erreicht habe. 



(gi) Die Gitarrenklasse der Musikschule lud am Ende eines erfolgreichen Schuljahres zu einem Vorspielabend der besonderen Art in den Rathaussaal ein. Viele Eltern, Großeltern, Urlaubsgäste und Musikfreunde waren gekommen. Auch der Vorsitzende des Förderkreises "Musikschule" und Altbürgermeister Hans Roßmann war unter den Gästen.

Rock und Pop waren an diesem Abend angesagt. Musikschulleiter Wolfgang Ziegler freute sich über die tolle Resonanz und dankte Musiklehrer Andreas Januschke für die hervorragende Vorbereitung der Kinder und Jugendlichen auf das Konzert. "Schön, dass wir dich haben", lobte und anerkannte Ziegler die Arbeit von Januschke. 

Mit einem "Intro" und "Wickie" eröffneten Stephanie Schmid, Jonas Zimmermann und Florian Spendel den bunten Reigen. Anschließend spielten Maximilian Brey und Wolfgang Ziegler "21 Guns" aus einem Album der amerikanischen Rockgruppe Green Day. Flotter wurde es mit dem "Californication" der Red Hot Chili Peppers, gespielt von Sophie Rieß, Linda Treitz und Therese Schnupfhagn. 

Letztere zeigte dabei auch ihr Talent als Sängerin. Die Gitarrengruppe mit Theresa Schnupfhagn (Gesang), Felix Rieß und Jakob Rom erhielt für den Song "Let her go" einen Riesenbeifall. "Little Talks" hieß das nächste Stück von Eva Hammer, Teresa Rauch, Raphael Guttenberger, Tim Dirscherl und Felix Rieß. Tim Dirscherl erhielt anschließend mit dem Lied "Seven Nation Army", bekannt in allen Fußballstadien der Welt, viel Beifall. 

"Only Love", ein Liebeslied von Ben Howard, sang Theresa Schnupfhagn, begleitet von Jakob Rom an der Gitarre. Eindrucksvoll spielte Felix Rieß das Lied "Sweet Child o'mine" der US-Hardrocker Guns N'Roses und zeigte damit sein schon sehr weit fortgeschrittenes Können auf der Gitarre. Das persönliche Lieblingsstück von Musikdirektor Wolfgang Ziegler, "Pegasus", spielte am Ende des Vorspielabends Jakob Rom. 

Ziegler verabschiedete Rom zum Studium an die Universität Bayreuth. Er dankte ihn für seinen jahrelangen Besuch der Musikschule und die vielen öffentlichen Auftritte in Konzerten und Vorspielabenden. "Wenn man durchhält und einen guten Musiklehrer wie Januschke hat, dann wird man was", lobte Ziegler. 

Januschke freute sich über die guten Leistungen seiner Schüler und dankte ihnen für das außergewöhnliche Konzert. "Sie haben gesehen und gehört, was wir das ganze Jahr in der Musikschule so treiben und ich hoffe, dass es Ihnen gefallen hat", dankte der Musiklehrer dem Publikum für das Kommen.