Nächste Termine:

No events to display

Große Talente auf hohem Niveau



(gi) Klassische, rockige und volkstümliche Musikstücke hatten die Lehrer mit ihren Schülern für das Jahresabschlusskonzert der Musikschule im Rathaussaal einstudiert. Die Percussionsgruppe unter Leitung von Matthias Baumann machte den lautstarken Anfang eines sehr unterhaltsamen Abends.

"Machen Sie sich frei von allen Gedanken und lauschen Sie den Stücken unserer jungen Musiker", empfahl Musikschulleiter Wolfgang Ziegler den Zuhörern. Fünf Bläser spielten einen Marsch von Jeremiah Clarke. 

Das Klavier nimmt nach wie vor eine Sonderstellung in der Musikschule ein. Beifall erhielten Nadine Wild mit dem Andante Grazioso von Mozart, Constanze Kreuzer mit einem Walzer in e-Moll von Händel, Katharina Schulz mit der Sonate d-Moll von Benedetto Marcello und "En Bateau" von Claude Debussy sowie Lisa Franz mit dem Adagio. 

Vierhändig spielten Nadine Wild und ihre Schulfreundin Mylene Schmid aus Frankreich auf dem Klavier einen Walzer von Giuseppe Galluzi. Auch Tobias Schulz erhielt viel Beifall für das Adagio von Händel mit der Trompete. Anna Gollwitzer blies zum Impertinente von Händel das Horn. 

Andächtig lauschten die Zuhörer der Sängerin Wilma Wallner, als sie in Begleitung von Wolfgang Ziegler am Klavier "Die Rose" von Amanda Mc Broom sang. Auch Thomas Bayer bewies mit dem Canon in D-Dur von Johann Pachelbel seine Fähigkeiten mit der Trompete.

Im zweiten Teil war von Pop bis Hardrock alles zu hören. Ein Ensemble mit Querflöte und vier Gitarren machte eine "Midnight Music". Auch die Kombination von Geige und Keyboard von Sophia Simon und Lena Putzer mit "By the Rivers of Babylon" erhielt einen Riesenapplaus. Das Querflötentrio hatte "The Strenuous Life" von Joplin Scott einstudiert und Christian Frischholz spielte den "Entertainer" vom gleichen Komponisten. Rock und Hardrock servierte Felix Rieß mit seiner E-Gitarre und dem Stück "Sweet Child o'mine". 

Die Tanzlmusi der Musikschule eröffnete mit der Polka "Auf und Ab" den volkstümlichen Teil. Die Steirischen setzten mit "Da Zualoser Walzer", der "Harmonika-Polka" sowie der "Amtsgericht-Polka" einen drauf. Einen Riesenbeifall erhielt die Flötengruppe mit den Kleinsten der Grundschule für eine Polka. Christina Feil präsentierte ihr großes Talent mit dem Bauernwalzer. 

Auch die Stubenmusi zeigte sich mit dem "Züricher Marsch" und dem "Boarischen" von ihrer besten Seite. Schließlich glänzten auch "Die drei Steirer" mit dem "Bartigen". Alle sangen mit, als die Tanzlmusi mit dem Lied "Tief drin im Böhmerwald" den Schlussakt setzte. Danach ging es mit einem Wunschkonzert, bei dem sich auch Musikschulleiter Ziegler eine Melodie wünschen durfte, weiter. 

Bürgermeister Hermann Ach dankte den Musikern und ihren Lehrern für das tolle Konzert. Im abgelaufenen Jahr sei in der Musikschule wieder sehr viel geleistet worden. Das sei echte Jugendförderung. Trotz angespannter Haushaltslage wolle sich deshalb der Markt auch weiterhin diese Bildungseinrichtung leisten. Auch der Vorsitzende des Fördervereins Musikschule, Hans Roßmann, sparte nicht mit Komplimenten. "Wir hörten eine breite Palette von Musik auf hohem Niveau", schwärmte er. Die Musikschule müsse unbedingt aufrechterhalten werden. 

Roßmann warb weiter für eine Mitgliedschaft im Förderverein. "Mit 8 Euro pro Jahr leisten Sie einen wertvollen kulturellen Beitrag." Roßmann wies darauf hin, dass die Sprache der Musiker eine wichtige Verbindungsfunktion habe. 

Junge Meister an den Tasten



(gi) Zu einem Vorspielabend der Klassen von Christine Steinberger und Daniela Ermer hatte die Musikschule in den Rathaussaal eingeladen. Musikschulleiter Wolfgang Ziegler dankte den Lehrkräften für die tolle Ausbildung. Daniela Ermer, die in Mutterschaft ging, wünschte er alles Gute.

Den Auftakt mit einem "Cha Cha Cha" machte Annalena Brey am Klavier. Samira Landgraf brillierte mit "Killing me Softly" am Saxofon. Johannes Götz blies einen Blues auf der Klarinette und Carolin Busch glänzte am Saxofon mit "He's Got the Whole World". Lena Putzer spielte am Keyboard "Der einsame Hirte" und ihre Schwester Lisa ließ rhythmisch den "Kaninchen Rock" erklingen. 

Anna Hierold spielte selbstsicher "Scotland the Brave" am Keyboard. Wenn auch beim Nachwuchs die Beine noch nicht auf den Boden reichen, meistern sie doch die Tasten am Keyboard beachtlich. Dies zeigten Sebastian Irlbacher mit einem "Can Can", Paula Zierer mit "Der singende Esel", Eva Mitlmeier mit "Oh, when the Saints" und Maria Meier mit "Lasset froh uns singen". Sabrina Süß gab den "Baby Rock" zum Besten. 

Toll spielte Jutta Steinhilber "Super Trouper" und Simon Kölb zeigte sein Können mit "Michael Row the Boat Ashore". Franziska Landgraf brachte das bekannte Lied "Oh, Susanna" und Felix Hartung "Little Brown Jug" zu Gehör. Michaela Hofmeister spielte "Mein Hut, der hat drei Ecken". Ein langes Stück "Ein Kompliment" meisterte Emely Fuß und Alisa Kaiser "Guantanamera". 

In die Klaviertasten griff Sarah Striegl zu "Kleine Parade". Meisterlich zeigte Theresa Kopetzky ihr Können mit dem "Folk Song". Paula Zierer führte "Der singende Esel" am Klavier vor. Michael Lindner präsentierte den Wonnemonat mit "Der Maien ist gekommen". Sophia Ach präsentierte am Klavier das Stück "Langeweile" und Lara Dirscherl setzte den Schlusspunkt am Keyboard mit "Mamma Maria". 

Die Zuhörer dankten den jungen Künstlern für ihre Darbietungen mit Applaus. 

Mal volkstümlich, mal schwungvoll

Junge Künstler glänzen bei Weihnachtsfeier der Musikschule Moosbach

Moosbach. (gi) Mit einem Weihnachtsmedley eröffnete die Flötengruppe die Weihnachtsfeier der Musikschule im Rathaussaal. Musikschulleiter Wolfgang Ziegler freute sich mit seinen Lehrkräften über den voll besetzten Saal. Der Förderverein bewirtete die Gäste mit Punsch und Stollen.

Lena Putzer spielte das bekannte Stück „Jingle Bells“ am Keyboard. Das Gitarren-Duo Jakob Rom und Theresa Schnupfhagn intrerpretierten „Mary did you know?“ und dazu sang beeindruckend Theresa Schnupfhagn. Volkstümlich zeigte sich danach das Akkordeon-Duo mit der „Zeller Weihnachtsmusi“, begleitet von Ziegler am Akkordeon und Musiklehrer Markus Schulz am Kontrabass.

 „Blass der Mond“

Sophia Simon strich auf der Geige „Kalt war der Winter, blass der Mond“, begleitet von Musiklehrerin Klara Bäumler am Klavier. Die Bläser präsentierten sich mit einer Reihe von Klassikern. Eva-Marie Walberer glänzte am Klavier mit „Nocturno“ von M. Mier und Theresa Feit mit „Midwinter“. Das Klarinettentrio unter der Leitung von Musiklehrerin Daniela Ermer griff in die Tasten zu „Good King Wenceslas“. „We wish you a merry Christmas“ ließ Anna Hierold am Keyboard unter Leitung ihrer Lehrerin Christine Steinberger erklingen. Ein gutes Zusammenspiel boten die Schwestern Sabrina und Theresa Süß an der Geige und Keyboard sowie begleitet von Theresa Kopetzky am Klavier. Vierhändig am Klavier präsentierten Lara Dirscherl und Marina Ketscher „Es ist ein Ros“ entsprungen“. Eine „Weihnachtliche Weise“ und den „Stefanie-Boarischen“ trug die Steirischen Gruppe vor. Das Gitarren- Flöten-Ensemble brachte „Away in a manger“ unter der Leitung von Sieglinde Ziegler zu Gehör. Am Klavier interpretierte Ludwig Kraus „Santa Claus is coming“ und Sophia Guttenberger „Winter Splendor“ von M. Mier. Hervorragend spielte auch Katharina Schulz am Klavier „May be“ von Yiruma und Christian Frischholz „Fröhliche Weihnacht“. Das Saxofontrio mit Samira Landgraf, Carolin Busch und Lehrerin Ermer blies „Hark! The Herold Angels sing“. Spritzig und schwungvoll ging es mit der „Petersburger Schlittenfahrt“ weiter, dargeboten von Nadine Wild am Klavier. „Last Christmas“ spielte Tobias Schulz auf seiner Trompete begleitet von Ziegler am Keyboard. „The Sound of Christmas“ bot das Keyboard-Ensemble“. 

Fachliche Kompetenz 

Lobende Worte hatte der Vorsitzende des Fördervereins, Hannes Sennert, für die Musikschule. Er stellte die fachliche Kompetenz der Lehrkräfte heraus. Sennert gratulierte Bürgermeister Hermann Ach und der Gemeinde zum 25-jährigen Jubiläum der Musikschule. Die Tischdekorationen hatte Markus Bächer gefertigt und ebenfalls die Holzskulpturen. Den Erlös stellte er der Musikschule wie seit Jahren zur Verfügung.

Pause vom stressigen Alltag

Musikschule und Gruppe „Taktvoll“ beschenken Zuhörer mit besinnlicher Stunde

 

Moosbach. (gi) Eine besinnliche Stunde boten Solisten und Ensembles der Musikschule und die Gruppe „Taktvoll“ in der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Musikschulleiter Wolfgang Ziegler freute sich über die vielen Zuhörer. Er bat die Besucher, sich aus dem stressigen Alltag loszureißen und sich eine Stunde der Ruhe zu gönnen.

Die Pfarrkirche war der richtige Rahmen für vorweihnachtliche Stimmung. Die Bläsergruppe eröffnete mit „Herbei o ihr Gläubigen“ das Programm. Es folgte das weltberühmte Präludium C-Dur von J. S. Bach durch Felix Rieß auf der Kirchenorgel. Wilma Wallner und Gertrud Braun sangen dann ein Weihnachtslied der Hirten.

Gut eingespielt

Gut eingespielt zeigte sich die Gitarren- und Flötengruppe mit „Away in a Manger“ und „Bajuschki baju“. Die „Steirischen“ spielten zu einem „Harfenländer“ und dem „3/4 Jahrhundert-Walzer“ von Herbert Pixner auf. Matthias Stangl (Trompete) und Wolfgang Ziegler (Klavier) glänzten mit einem Rondeau von J. J. Mouret. Für eine besondere weihnachtliche Stimmung sorgte die Stubenmusi mit einem Weihnachtsmenuett, einer besinnlichen Weise und dem „Paradeisl“. „Eine Hoffnung bricht auf“, „Diese Erde werde Licht“ und „Wirwollen Frieden“ sangt die Gruppe „Taktvoll“ unter Leitung von Martina Irlbacher. Auch Christian Feiler zeigte seine Fähigkeiten auf der Kirchenorgel mit einem Choralvorspiel von J. G. Walter und „Vom Himmel hoch“. Das Lied ohne Worte von Mendelsohn-Bartholdy präsentierte Lisa-Maria Franz am Klavier. Mit Katharina Schulz (Querflöte) klang anschließend „The Christmas Song“ durch das Kirchenschiff. Starke Auftritte zeigte auch die Bläsergruppe mit „Deck the Hall“ und „Il est ne le divin enfant“. Hervorragende Orgelspieler werden derzeit an der Musikschule ausgebildet. Als dritter Orgelspieler zeigte Matthias Bayer mit der Weihnachtspastorelle von J. A. Kabrisch sein Können.

Gefälliges Klavierstück

Und nochmals ließ Wallner mit ihrer Stimme bei einem Weihnachts-Wiegenlied des zeitgenössischen Komponisten John Rutter aufhorchen. Linda Kindl gefiel mit dem Klavierstück „Maria durch ein Dornwald ging“. Thomas Bayer (Trompete) und Wolfgang Ziegler (Piano) spielten das „Air“ von Bach. Zum Finale spielten Tobias Schulz (Trompete) das „Ave Maria“ und die Bläser sowie Matthias Bayer (Klavier) das Stück „Auf den Bergen“. Gemeinsam sangen alle Zuhörer am Ende in Begleitung von Christian Feiler an der Orgel den Weihnachtsklassiker „Macht hoch die Tür, die Tor weit“ von Bach. Der Musikschulleiter wünschte allen eine besinnliche Adventszeit. Ziegler dankte allen Mitwirkenden für die ausgezeichneten Darbietungen.